Aktuelles

ProCent spendet 8.000 Euro an Lavia e.V.

Geteiltes Leid, ist halbes Leid

Einfach, schnell und unbürokratisch helfen. Das ist die Idee, die hinter Daimler ProCent steckt. Die Idee funktioniert. Ich sage Danke für 8.000 Euro Unterstützung.

Jeder kommt vermutlich  einmal in die Situation, einen geliebten Menschen zu verlieren. Da führt im Laufe des Lebens kein Weg dran vorbei. In einer solchen Situation ist die Unterstützung von anderen Menschen, die gerade das Selbe erleben oder erlebt haben, unabdingbar.

Der Verein Lavia e.V. in Gelsenkirchen unterstützt Menschen, deren Leben durch einen Schicksalsschlag erschüttert wurde. Im Fokus stehen besonders Kinder, deren Eltern oder Geschwister verstorben sind oder Eltern, die ihre Kinder verloren haben. Es geht um die gemeinsame Trauerbewältigung – ganz gleich, ob in der Gruppe oder in Einzelgesprächen mit ausgebildeten Trauerbegleitern. Das jüngste Kind bei Lavia ist vier Jahre alt. Was auffällt, vor allem die Kinder sind sehr offen was ihre Trauer angeht:

Florian ist sieben Jahre alt, seine Mama ist an Heiligabend gestorben. Er sagt über seine Zeit bei Lavia: „Es tut mir gut hier zu sein, weil man merkt, dass man nicht alleine traurig ist."

Lena ist sechs Jahre alt, ihr Papa hat Suizid begangen. Sie fühlt sich bei den anderen trauernden Kindern angekommen: „Da kann jeder wissen, dass mein Papa sich tot gemacht hat, da ärgert mich niemand deshalb. Und die anderen haben auch nur eine Mama oder einen Papa und da sind alle so lieb, ich darf da die Wahrheit sagen."

Die Trauerbegleitung in der Gruppe gibt den Kindern die Chance, unter ihresgleichen festzustellen, dass sie mit ihrer Geschichte nicht allein sind.

Der Treffpunkt der Trauergruppen war bisher eine Wohnung. Bis auf die fehlende Dusche unterscheidet sie sich nicht von anderen Wohnungen und trägt somit zu einem familiären, „normalen“ Umfeld bei. Es entsteht das Gefühl, dass man sich mit Freunden trifft. Der gemeinsame traurige Hintergrund erscheint eher zufällig.

Danke ProCent!

Ich bin selbst durch einen Schicksalsschlag auf Lavia aufmerksam geworden und habe mich sehr aufgehoben gefühlt. Deshalb ist es mir eine Herzensangelegenheit die Organisation zu unterstützen – und ProCent hilft mir dabei.

Sie glauben gar nicht, wie glücklich ich war als mein ProCent-Antrag positiv beschieden wurde. Denn Lavia bekommt ein neues Domizil, das den Teilnehmern und Mitarbeitern der einzelnen Trauergruppen mehr Platz bietet.

Konkret werden die gespendeten 8.000 Euro von ProCent für die Renovierung der Küche eingesetzt, die bei vielen Treffen Dreh- und Angelpunkt der Gespräche ist - so wie im richtigen Leben oftmals auch.

Die Situation in der sich die Trauernden befinden, wird durch die Treffen bei Lavia nicht einfacher. Jedoch können sie durch die Gemeinschaft das Beste aus der Situation machen, die ohnehin nicht mehr zu ändern  ist. Durch den Austausch mit Gleichgesinnten verändert sich die Sichtweise auf das Erlebte. Das schenkt Kraft und zeigt einen Weg, sich der eigenen Situation annehmen zu können.

 


Bilder und Texte von Jugendlichen aus den Trauergruppen

Weitere Erfahrungen aus der Trauerbegleitung

10.03.2016

Trauerarbeit: Kinderbilder und -texte

Es war kurz vor meiner Abfahrt an die Ostsee. ...

10.03.2016

Der Tag, als die Welt auf den Kopf gestellt wurde

Als im März das Flugzeug von Germanwings mit den vielen SchülerInnen abstürzte...

10.03.2016

Glück im Unglück

Lara ist 7 Jahre alt. Ihre Mutter liegt im Koma.