Aktuelles

Das neue Domizil

Familientrauerbegleitung findet einen neuen Standort.

Es begann als Vision und ist nun Wirklichkeit geworden: Das Lavia Institut für Trauerbegleitung und der Förderverein Lavia e.V. ziehen in ein neues Domizil. Schon lange hatte die Institutsleiterin, Mechthild Schroeter-Rupieper, das alte Haus an der Günnigfelder Straße 88 in Gelsenkirchen-Ückendorf ins Auge gefasst.

Der Vermieter Gelsendienste hat nun die anstehenden Renovierungs- und Umbauarbeiten ausgeschrieben, damit spätestens Ende 2016 der Umzug vollendet werden kann. Für jedes Zimmer im zweistöckigen Haus steht schon mindestens ein grober Plan: „Die Jugendlichen haben schon ihre Pläne, wie sie die Räume einrichten wollen. Ganz oben wünschen sie sich ein Dachgeschoss mit Teppichböden und Sitzkissen.“

„Mit Lavia haben wir einen perfekt passenden Mieter für das Gebäude am Südfriedhof gefunden“, freut sich Gelsendienste-Betriebsleiter Ulrich W. Husemann beim Ortstermin mit den künftigen Nutzern. Mechthild Schroeter-Rupieper gibt das Kompliment zurück: „Wir freuen uns, einen kompetenten Partner an unserer Seite zu haben, mit dem in Gelsenkirchen ein einzigartiges Projekt im deutschsprachigen Raum zur Familientrauerarbeit umgesetzt werden kann.“

Wir freuen uns auf die kommenden Wochen und Monate und werden Sie weiterhin über den aktuellen Stand der Umbauarbeiten informieren.


Bilder und Texte von Jugendlichen aus den Trauergruppen

Weitere Erfahrungen aus der Trauerbegleitung

10.03.2016

Trauerarbeit: Kinderbilder und -texte

Es war kurz vor meiner Abfahrt an die Ostsee. ...

10.03.2016

Der Tag, als die Welt auf den Kopf gestellt wurde

Als im März das Flugzeug von Germanwings mit den vielen SchülerInnen abstürzte...

10.03.2016

Glück im Unglück

Lara ist 7 Jahre alt. Ihre Mutter liegt im Koma.